Was sind Mund-Nasen-Masken oder auch Alltagsmasken?

Mund-Nasen-Masken, Alltagsmasken, Community-Masken, Mund-Nasen-Bedeckung … das sind einige der Begriffe die die Masken beschreiben. Alle haben gemeinsam, dass es sich hierbei nicht um medizinische Produkte handelt wie es z.B. FFP2-Masken sind. Weitere Informationen zum Umgang und zum Nutzen von Mund-Nasen-Masken finden Sie u.a. auf folgenden Seiten: Seite dazu vom Robert-Koch-Institut / Seite dazu von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Nutzung der Alltagsmasken ist derzeit zum Bestand des täglichen Lebens geworden. Wie jede andere Art der Kleidung, T-Shirts, Sweatshirts und Mützen, können auch Mund-Nasen-Masken mit einem individuellen Design oder Logo versehen werden. Die Möglichkeiten zur Aufbringung des Designs sind abhängig von dem Material und der Forma der Masken.

Welche unterschiedlichen Mund-Nasen-Masken gibt es?

Verschiedene Formen von Mund-Nasen-Masken

Schnitt 1: Rechteck mit Falten – Einwegschnitt

Hier ist die Maske rechteckig geschnitten und der Stoff ist in Falten gelegt, so wie man es von den Einwegmasken kennt oder von Aufnahmen aus früherer Zeit, als die Stoffe nicht so dehnbar waren. Der Platz vor dem Mund- und Nasenbereich zum Atmen wird hier durch die Falten erreicht, die eine Öffnung des Stoffes in diesem Bereich ermöglichen.

Schnitt 2: Konvex ohne Mittelnaht – Ovalschnitt

Die Maske ist hier aus einem meist dehnbahren Stoff oval geschnitten und ist mit einem dehnbahren Band umzogen. Diese Maske schmiegt sich am meisten an den Mund- Nasenbereich an und ist wahrscheinlich gleichzeitig die dezenteste Maskenform.

Schnitt 3: Konvex mit Mittelnaht – FFP2-Schnitt

Die Maske mit Mittelnaht bietet den meisten Platz für den Mund-Nasen-Bereich unter der Maske. Sie ist in der Form mit der von von FFP2-Masken vergleichbar. Dem Stoff wird durch den Schnitt nicht so viel Dehnfähigkeit abverlangt, so dass hier auch weniger dehnfähige Baumwollstoffe verwendet werden.

Verwendete Materialien und Stoffe für Mund-Nasen-Masken

Die Mehrzahl der Mund-Nasen-Masken sind aus Baumwolle oder zumindest aus einem Mischgewebe mit hohem Baumwollanteil. Baumwolle an sich ist nicht dehnbar, deshalb wird die Dehnbarkeit des Stoffes für die Masken mit Ovalschnitt hier über die Verarbeitung der Baumwolle erreicht. Verwendet wird hier ein Jersey-Stoff wie man ihn vom T-Shirt her kennt. Diese Stoffe sind aufgrund Ihrer gestrickten Herstellung dehnbar, obwohl sie aus 100% Baumwolle sind.

Bei den Masken im FFP2-Schnitt gibt es sowohl Masken aus Jersey-Stoff als auch aus gewebten Stoffen. Die gewebten Stoffe halten besser die Form, dafür ist der Jersey-Stoff etwas weicher.

Neben den Alltagsmasken aus Baumwolle gibt es Masken aus Polyester. Masken aus Polyester sind meist Ovalmasken, da Polyester besonders dehnfähig ist.

Mit oder ohne Nasenbügel

Insbesondere für Brillenträger interessant ist die Frage, ob eine Maske mit oder ohne Metallverstärkung im Nasenbereich ist. Durch einen Nasenbügel schmiegt sich die Maske auf dem Nasenrücken besser an und die warme Luft beim Ausatmen entweicht eher durch die Maske oder am unteren Rand der Maske. Hierdurch gelangt sie nicht unter die Brille und diese beschlägt weniger. Bei gut genähten Masken mit FFP2-Schnitt wird dieser Nasenbügel teilweise nicht benötigt, da der Schnitt der Maske schon eine sehr gute Passgenauigkeit erfüllt.

Gummizug oder Bänder

Zur Befestigung der Masken gibt es verschiedene Varianten. Viele Masken werden durch Gummizüge, die man über die Ohren zieht gehalten. Außerdem gibt es Masken, die mit Bändern befestigt werden. Diese gibt es sowohl in der Variante, dass die Bänder hinten am Kopf zusammengebunden werden, als auch die Variante, dass die Bänder als Schlaufe gebunden werden, die man wie einen Gummizug um die Ohren legt.

Wie sind die Mund-Nasen-Masken bedruckbar?

Die richtige Drucktechnik für die Masken hängt von dem Material der Masken, dem Schnitt der Masken und der Auflage ab.

Bedruckung von Mund-Nasen-Masken im Siebdruck

Der Siebdruck eignet sich gut für die Bedruckung von Masken. Da die bedruckte Fläche allerdings nicht mehr luftdurchlässig ist, eignet er sich insbesondere für kleine Motive und nicht für vollflächige Drucke.

Direkt-Siebdruck

Im Direkt-Siebdruck können Masken aus Baumwolle und aus Mischgewebe bedruckt werden. Am besten können die einlagigen Ovalmasken im Siebdruck bedruckt werden, da sie keine Nähte haben, die eine gute Fixierung der Maske im Druckvorgang verhindern. Der direkte Siebdruck ist bei großen Stückzahlen und wenigen Farben im Druckmotiv die preiswerteste Methode für die Bedruckung.

Transfer-Siebdruck

Der Transfer-Siebdruck eignet sich sehr gut um Masken mit sehr kleinteiligen Motiven sehr sauber zu bedrucken. Mit diesem Verfahren können alle Maskenschnitte und Maskenarten gut bedruckt werden.

Bedruckung von Mund-Nasen-Masken im Sublimationsdruck

Der Sublimationsdruck hat den großen Vorteil, dass die bedruckte Fläche atmungsaktiv bleibt. Entsprechend können mit dem Sublimationsdruck auch vollflächige Motive auf Masken gedruckt werden. Allerdings ist der Sublimationsdruck lediglich auf masken aus weißem Polyester anwendbar.

Bedruckung im Transferdruck

Die Bedruckung im Flexdruck oder mittels Beflockung kommt insbesondere bei kleinen Stückzahlen in Frage.

Einfluss der Schnitte auf die Bedruckbarkeit

Für die Bedruckung wird ein glatter Bereich ohne Falten und Nähte auf dem Masken benötigt. Entsprechend haben Masken im Einwegschnitt den kleinsten bedruckbaren Bereich und Masken im Ovalschnitt den größen. Bei den Masken im FFP2-Schnitt kann jede Seite einzeln bedruckt werden.

Verschiedene Masken zur Auswahl finden Sie unter folgendem Link: Shirt-Katalog/Masken